Lammkeule NT über Nacht

Zutaten für 4 Portionen:

1 Keule(n) vom Lamm (schon etwas größer, genaue Menge nicht so wichtig)
5 Knoblauchzehe(n)
5 Zweig/e Rosmarin, frisch
5 Zweig/e Salbei, frisch
5 Zweig/e Oregano, frisch
5 Zweig/e Thymian, frisch
5 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
1 Chilischote(n), rot, oder Pulver
2 Gläser Weißwein, trocken, bevorzugt Riesling
250 ml Lammfond, etwa, selbstgemacht aus Parüren und Knochen oder Brühe
1 Zitrone(n), die Schale davon, in kleingehackten Zesten oder abgerieben
1 Stück(e) Ingwer, halbdaumengroß, kleingehackt (nach Belieben)
1 EL Marmelade (Johannisbeergelee)
etwas Mehlbutter, falls gewünscht
etwas Gemüse, kleingewürfelt, geröstet (falls gewünscht)

 

Den Knoblauch feinblättrig schneiden, etwas Pfeffer mörsern, die Chilischote in dünne Ringe schneiden (ohne Kerne!) und alles zusammen mit den Kräuterzweigen und der (gut parierten) Lammkeule mit dem Öl in einen Plastikbeutel geben, die Luft ausdrücken (oder vakuumieren) und mindestens einen halben Tag im Kühlschrank marinieren (wer das nicht mag, kann diesen Vorgang auch weglassen. Das Marinieren gibt ein wenig Kräutergeschmack, ist aber nicht essentiell für das Rezept).

Die Zubereitung beginnt am späten Vorabend, wenn die Keule mittags serviert werden soll oder am Morgen, wenn sie abends serviert werden soll.

Die Keule aus dem Beutel nehmen, mit der stumpfen Seite eines Messers das Öl, die Kräuter, Knoblauch etc. abschaben (in einer Schale sammeln!). Öl in einem gusseisernen Bräter erhitzen und die Keule rundherum schön braun anbraten.

In den 70 bis 80° warmen Herd stellen (ich lege den Deckel auf, damit das Fleisch so ohne Fettauflage nicht austrocknet und gebe die Kräuter mit dem Öl wieder dazu), noch einige Zeit die Einhaltung der Temperatur kontrollieren und über Nacht (oder Tag) drin lassen. Mindestdauer ist wohl je nach Gewicht ca. 6 Stunden, aber länger geht auch gut (über Nacht lasse ich es meist 12 bis 13 Stunden ziehen).

Falls Röstgemüse gewünscht wird, in einer separaten Pfanne zubereiten und anschmoren. Die Temperatur im Herd ist zu gering.

Etwa eine halbe Stunde vor dem Servieren herausnehmen, den Ofen auf Umluftgrillen 200° stellen, die Keule aus dem Bräter nehmen, den Bratensatz mit etwas Wein und Wasser loskochen und durch ein Sieb in eine Fettabscheidekanne geben. Die Keule wieder zurücklegen und im Ofen übergrillen. Die Temperatur kann, wenn’s knuspriger gewünscht wird, auch noch etwas höher sein, aber aufpassen!

In der Zwischenzeit den entfetteten Bratensaft mit den übrigen Zutaten mischen, nach Belieben reduzieren, würzen und evtl. binden.

 

Frankfurter Grüne Soße ‚Grie Soß‘ ganz schnell zubereitet und dabei leicht. Für 6 Personen

Zutaten

400 g Kräuter, gemischt, für Frankfurter Grüne Soße, frisch
200 g Sauerrahm, 10 % Fett
1 kg Naturjoghurt, 2,8 % Fett
1 TL Zucker
1 TL, gehäuft Senf
1 TL, gehäuft Salz
6 Ei(er), hart gekocht

 

Zubereitung

Die möglichst frische Kräutermischung „Frankfurter Grüne Soße“ wird verlesen, gewaschen, die groben Stiele entfernt. Mit dem Sauerrahm, Salz (vorzugsweise Meersalz), Senf und Zucker in einen Küchenmixer mit Hackmesser geben und fein mixen.

In eine Schüssel umfüllen, den Joghurt zufügen. Gut umrühren, die Eier halbieren und zur Grünen Soße geben.

Die Mengenangaben sind ungefähre Werte. Es kann auch etwas Zitronensaft zugefügt werden, oder Essig. Die Kräutermischung besteht oft aus 25 g Schnittlauch, 25 g Petersilie, 25 g Kerbel, 25 g Kresse, 25 g Sauerampfer, 25 g Borretsch, 10 g Estragon, 10 g Dill, 10 g Bohnenkraut. Manchmal auch Zitronenmelisse.

Im Original besteht die Fankforder Grie Soß aus Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch.

Zur Frankfurter Grünen Sauce reicht man gekochte Pell- oder Salzkartoffeln, über die die Sauce gegeben wird. Häufig wird die Sauce auch als Beilage zu gekochter Ochsenbrust, Tafelspitz oder Fisch gereicht. Dann lässt man die Eier weg. Die Saison beginnt etwa gegen Gründonnerstag und reicht bis in den Herbst.

 

JLF Spring-Event Osterbrunch 30.03.2018

Liebe junge LandFrauen und Interessierte,

wir laden Euch am Karfreitag von 11-14 Uhr zum Come Together nach Schwabenheim an der Selz ein. Lerne uns Junge LandFrauen in lockerer Atmosphäre bei einem netten Osterbrunch kennen! Auf Grund aktueller Wettervorhersage haben wir das Event nach Schwabenheim (Außerhalb 6, 55270 Schwabenheim an der Selz) in die Räumlichkeiten des Weingutes Schuck (Sonnenhof) verlegt. Getränke, Brötchen und Eier stellen wir. Es wäre gut, wenn jeder bitte etwas zum Belegen oder „Dazu-Essen“ mitbringen könnte.

Wir freuen uns auf einen schönen Brunch und angenehmen Austausch mit Euch!

Eure Jungen LandFrauen aus Rheinhessen

Nadine, Marlene, Selina, Isabelle und Lisa